aktuelle Spielberichte der Mannschaften

Wochenende 24.-25. Juli

Toller Saisonabschluss für die Top Teams des TC Rot-Weiss Gersthofen

Herren II schafft Aufstieg in die Bezirksliga

Zum Saisonabschluss präsentierten sich die Top Teams noch einmal ganz hervorragend.

Die Herren 60 gewannen auch Ihr letztes Spiel zu Hause gegen Baldham-Vaterstetten. Entscheidend für den letzten Saisonsieg waren die Siege im Einzel von Wolfgang Stenger, Pos. 3 und Mannschaftskapitän Rolf Homölle an Pos. 5. Beide lagen bereits schier aussichtslos gegen ihre sehr spielstarken Gegner zurück und konnten Ihre Matches im zweiten Satz drehen. Beide behielten im Match Tiebreak die Nerven und gewannen diesen. Stenger musste sogar 3 Matchbälle abwehren. Am Ende stand ein knapper 5:4 Sieg, damit wurde man hinter Schrobenhausen bayerischer Vizemeister!

Auch die Herren 30 gewannen ihr Heimspiel gegen Wasserburg, durch das souveräne 8:1 liegt man einen Spieltag vor Schluss mit 8:4 Punkten auf einem tollen 4ten Platz in der Bezirksliga.

Die erste Damenmannschaft war zu Gast bei Meister und Aufsteiger Dachau. Sie schlugen sich sehr gut, waren am Ende leider glücklos. 6 der 9 Matches wurden erst im Match Tiebreak entschieden, 5 davon gewannen die Gastgeber aus Dachau. Damit stand es am Ende 2:7 aus Sicht der Gersthoferinnen. Die Mannschaft konnte jedoch den Klassenerhalt in der Landesliga sichern, mit 6:8 Punkten liegt man am Ende auf dem sicheren 5ten Platz.

Auch die zweite Damenmannschaft konnte am abschliessenden Spieltag mit einem 5:4 Sieg in Schiessgraben den Klassenerhalt in der Bezirksliga sichern.

Den ersten Herren gelang im letzten Heimspiel auch noch einmal ein Sieg. Die Gäste aus Feldkirchen boten alles auf, was möglich war. Sie mussten gewinnen, um die Klasse zu erhalten. So setzten sie 2 Spieler ein, die heuer noch gar nicht gespielt hatten.

Doch es reichte ihnen trotzdem nicht. Die hervorragend aufgelegten Gersthofer waren die klar Besseren. Man gewann mit 6:3, damit reichte es für den 2ten Platz in der Landesliga. Da man auch um einen Matchpunkt besser liegt, als der Zweite in der Parallel-Gruppe, darf man sich für nächstes Jahr noch ein wenig Hoffnung auf die Bayernliga machen. Sollte ein Platz dort frei werden, erhält diesen immer der beste Zweitplazierte der LL.

Das überragende Resultat lieferte die zweite Herrenmannschaft ab. In guter Besetzung bezwang man den Lokalrivalen TC Schiessgraben Augsburg III knapp mit 5:4. Damit ist man ungeschlagen mit 14:0 Punkten Sieger in der BK1 und schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga, die höchste schwäbische Spielklasse.

 

 

Wochenende 17.-18. Juli

Erfolgreiches Wochenende für die Aktiven- und Seniorenmannschaften des TC Rot-Weiss Gersthofen

Bis auf Damen I gewinnen alle Top Teams ihre Spiele.

Sehr erfolgreich verlief das vergangene Wochenende für fast alle Teams.

Besonders hervor zu heben ist der überlegene Sieg der Bayernliga Herren 60 beim TC Gräfelfing, bereits nach den Einzeln war das Match entschieden, die Gersthofer gewannen 5 der 6 Einzel.

Aufgrund des einsetzenden Regens wurden die Doppel nicht mehr gespielt und aufgeteilt, Endstand 7:2 für Gersthofen.

Damit rangieren die Herren 60 in der Bayernliga auf Rang 2 und dürfen sich durchaus noch Hoffnungen auf den Titel machen. Am letzten Spieltag, kommenden Samstag um 13 Uhr, empfängt man auf heimscher Anlage im Auwald den SC Baldham-Vaterstetten. Im Falle eines Sieges müsste man dann darauf hoffen, dass der spielstarke Tabellendritte SVN München, derzeit punktgleich mit Gersthofen, den momentanen Tabellenführer aus Schrobenhausen besiegt. Sollte dies so eintreffen,  dann könnte man am Lech den bayerischen Meistertitel bei den Herren 60 feiern und gleichzeitig in die höchste deutsche Spielklasse für Senioren, die Regionalliga aufsteigen.

Auch die anderen beiden Seniorenmannschaften konnten ihre Partien gewinnen.

Die Herren 30 gewannen souverän mit 7:2 gegen Lechbruck und haben damit frühzeitig den Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft. Die Herren 50 gewannen knapp mit 5:4 gegen DJK Lechhausen II und rangieren derzeit mit 4:0 Punkten an der Tabellenspitze. Hier stehen in der KK 1 noch zwei Spiele aus. Sollten beide gewonnen werden könnte man als Sieger in der KK1 nächstes Jahr in die BK2 aufsteigen.

Auch die Aktivenmannschaften waren grossteils erfolgreich. Lediglich die Damen I verloren ihr Match gegen Gräfelfing mit 3:6, damit rangiert man mit 6:6 Punkten einen Spieltag vor Saisonende auf einem sicheren Mittelplatz in der Landesliga.

Die Herren I gewannen ihr vorletztes Spiel gegen Garching mit 6:3. Nach den Einzeln stand es noch Unentschieden, 3:3, doch dann konnten die Gersthofer alle 3 Doppel gewinnen.

Am letzten Spieltag, kommenden Sonntag, erwartet man um 10 Uhr die Gäste aus Feldkirchen am Lech. Diese müssen alles versuchen, die Partie zu gewinnen, da man andernfalls höchst wahrscheinlich absteigen würde. Doch auch für die Gersthofer geht es noch um etwas. Im Falle eines Sieges würde man den 2ten Platz in der Landesliga belegen und wäre am Ende der Saison punktbester Zweiter, was eine Restchance auf den Aufstieg im kommenden Jahr in die Bayernliga eröffnet.

Die Damen II gewannen ihr Heimspiel gegen Legau mit 6:3 und haben damit die Chance auf den Klassenerhalt in der Bezirksliga gewahrt.

Die Herren II sind nach dem 6:3 Heimsieg gegen Wertingen nach wie vor ungeschlagen und damit Tabellenführer in der BK1. Nun kommt es kommenden Sonntag im Lokalderby beim TC Schiessgraben III zum alles entscheidendem Match. Im Falle eines Sieges wäre die Meisterschaft und damit der Aufstieg in die Bezirksliga perfekt.

 

 

Wochenende 10.-11-Juli

 

Erfolgreicher Sonntag für den TC Rot-Weiss Gersthofen

Alle Spitzenteams erfolgreich

Sehr gut lief es vergangenen Sonntag für alle Top Teams des TC Rot-Weiß Gersthofens.

Die zweiten Herren gewannen in der BK1 souverän beim TSV/TC Haunstetten mit 9:0.

Damit sind Sie nach wie vor ungeschlagen mit 10:0 Punkten souveräner Tabellenführer und wahren ihre Chance auf den Aufstieg in die Bezirksliga, der höchsten schwäbischen Klasse.

Die am höchsten spielende Mannschaft, die Herren 60, gewannen ebenso souverän ihr Heimspiel in der Bayernliga, der höchsten bayerischen Spielklasse. Die Gäste vom TC Neuperlach-Kail München wurden regelrecht deklassiert, die Gersthofer gewannen alle 6 Einzel souverän, die Doppel wurden mit 2:1 aufgeteilt. Durch den 8:1 Sieg rangiert man nun mit 6:4 Punkten auf einem guten 4ten Platz, der Klassenerhalt ist damit 2 Spieltage vor Saisonende so gut wie sicher.

Ebenso gewannen die Damen 1 in der Landesliga Ihr Heimspiel gegen den TC Aschheim II. Bereits nach den Einzeln war die Partie fast schon zu Gunsten der Gersthoferinnen gelaufen, 4 der 6 Einzel wurden gewonnen. In den abschliessenden Doppeln liess man nichts mehr anbrennen und siegte am Ende klar mit 6:3. Damit liegen die Landesliga-Damen mit 6:4 Punkten auf einem sehr guten dritten Platz.

Ebenso gut machten es die Landesliga-Herren 1 bei ihrem Gastspiel in Fürstenzell. Trotz der gut 2 stündigen Anfahrt bis kurz vor Passau zeigten sich die Herren sehr ausgeschlafen. Christian Kloimüllner und Nicolas Santiago an den Positionen 5 und 6 liessen ihren Gegnern gar keine Chance und siegten jeweils in 2 glatten Sätzen. Etwas schwerer tat sich da schon Antonin Adamcik an Position 4. Er zeigte eine tolle kämpferische Leistung und siegte am Ende in 2 hart umkämpften Sätzen. Noch schwerer tat sich Tom Bittner an Position 2, er musste nach gewonnenem ersten Satz den zweiten abgeben, behielt aber im entscheidenden Match Tiebreak die Nerven und verwandelte seinen ersten Matchball zum 10:8 Sieg.

Zeitgleich lag Lukas Polacek an Position 3 scheinbar uneinholbar mit 6:1 und 5:2 in Führung. Doch irgendwie konnte sein Gegner immer wieder den Kopf aus der Schlinge ziehen, er wehrte insgesamt 5 Matchbälle ab und gewann schliesslich im Tie-break mit 11:9. Damit war die Entscheidung noch einmal vertagt, der 5te Punkt musste noch eingespielt werden. Diesen entscheidenden Punkt holte dann ganz überraschend der angeschlagene Max Heinzel an der Spitzenposition. Max wollte eigentlich gar nicht spielen, da er an einer Sehnenscheidenentzündung an der linken Hand laboriert. Doch er entschloss sich, es dennoch zu probieren, konnte jedoch seine Rückhand aufgrund der Verletzung nur einhändig spielen. Dies ist für einen Beidhänder extrem ungewohnt und schwierig. Entsprechend schnell ging dann auch der erste Satz mit 6:1 an seinen österreichischen Gegner. Doch Max steigerte sich mit zunehmender Spieldauer, servierte immer besser, seine einhändige Slice-Rückhand kam immer sicherer und er dominierte die langen Rallys mit seiner enorm druckvollen Vorhand. Er gewann Satz 2 mit 7:5 und im entscheidenden Match-Tiebreak behielt er die Nerven und verwandelte seinen 6ten Matchball zum 14:12 Sieg, damit war die Partie nach den Einzeln entschieden.

Die nun bedeutungslosen Doppel wurden aufgrund des stark einsetzenden Regens in der Halle zu Ende gespielt, auch hier gewannen die Gersthofer 2 der 3, Endstand somit 7:2.

Mit 6:4 Punkten rangiert man nun 2 Spieltage vor Ende der Saison auf Platz 2. Sollten die beiden letzten Heimspiele gegen Garching am kommenden Sonntag und Feldkirchen die Woche darauf gewonnen werden, hat man noch einen kleinen Rest Hoffnung den angestrebten Aufstieg in die Bayernliga zu schaffen. Als punktbester Zweiter in der Landesliga besteht die theoretische Möglichkeit, einen eventuell freien Platz in der Bayernliga zu erhalten.

 

 

 

Wochenende 3.-4. Juli

 

Tennislandesliga Herren TC Hengersberg – TC Rot Weiss Gersthofen

Ein Drama in 4 Akten

Am 4ten Spieltag kam es beim Tabellenführer in Hengersberg zum vorentscheidenden Match für die Gersthofer, die schon seit mehreren Jahren vergeblich versuchen, den Aufstieg in die Bayernliga zu schaffen.

Ein Sieg war Pflicht, um den Traum weiter am Laufen zu halten. Es sollte sich ein wahres Drama entwickeln.

Akt 1:    Vorbereitung und Anreise

Aufgrund der Bedeutung des Spieles und der weiten Anreise nach Hengersberg entschied man sich dazu, dass die komplette Mannschaft bereits samstags anreiste und am Abend noch eine Trainingseinheit in Hengersberg absolvierte.

Es wurden für 20 Uhr Plätze im TC Hengersberg für Mannschaftstraining gebucht. Die Hengersberger, die das Spiel auch als vorweg genommenes Aufstiegsspiel betrachteten, veröffentlichten in Ihrem Vorbericht in der Lokalpresse, dass der Gast aus Gersthofen bereits am Vortag anreist und abends noch vor Ort trainiert.

Dies führte dazu, dass bereits am Samstag Abend einige interessierte Hengersberger da waren und den Gegner beim Training beobachteten.

Nach absolvierter Trainingseinheit bezog man Quartier und genoss ein leckeres gemeinsames Abendessen im gemütlichen zentralen Biergarten von Hengersberg.

Ausgeruht und gut vorbereitet traf man sich dann am Sonntag um 9 Uhr beim TC Hengersberg, der aufgrund der Bedeutung des Spieles natürlich hoch motiviert und in Bestbesetzung antrat.

Akt 2:    Start des Spieles mit der ersten Runde Einzel

Pünktlich um 10 Uhr starteten die ersten Einzel, wie üblich mit den Positionen 2, 4 und 6. Man merkte schon zu Beginn des Spieles, dass die Hengersberger ordentlich die Werbetrommel gerührt hatten.

Bereits zum Start der Matches befanden sich gefühlt ca. 100 Zuschauer, unter Ihnen der wahrscheinlich bekannteste Sohn Hengersbergs, der Kabarettist und begeisterte Tennisspieler Django Asül, auf der Anlage.

Da waren die 4 mitgereisten Fans der Gersthofer stimmlich etwas unterlegen. Doch die Begegnung startete sehr positiv für die Gäste aus Gersthofen. Tom Bittner, an Position 2 zeigte eine sehr konzentrierte Leistung, er gewann gegen seinen österreichischen Gegner David Simon glatt in 2 Sätzen. Ebenso glatt siegte an Position 6 der erst 16jährige Jan Kusy aus Prag, der den verletzten Christian Kloimüllner hervorragend ersetzte. Antonin Adamcik, ebenfalls aus Prag, wehrte sich über fast 2 Stunden tapfer gegen seinen mehr als 10 Jahre jüngeren Gegner, unterlag aber am Ende knapp mit 4:6 im zweiten Satz. Positiver Zwischenstand nach der ersten Welle: 2:1 für Gersthofen.

Akt 3:    Zweite Einzelrunde

Nach dem positiven Auftakt hoffte man nun mit einer Führung oder wenigstens einem 3:3 in die Doppel gehen zu können. Doch hier wollten die Gastgeber aus Hengersberg absolut nicht mitspielen. Der 40 jährige Routinier Raimund Knogler ließ dem halb so alten Nicolas Santiago keine Chance und glich zum 2:2 aus. Ebenso schnell verlor der tschechische Routinier Lukas Polacek auf Position 3 sein Match gegen den Manschaftsführer der Gastgeber, Jonathan Grimm. Dieser hatte einen extremen Lauf und siegte in wenig mehr als 1 Stunde glatt mit 6:1, 6:3. Nun hoffte man, dass man wenigstens mit 3:3 Unentschieden in die Doppel gehen könnte, doch Maxi Heinzel auf der Spitzenposition, hatte wie schon vergangenes Wochenende eine sehr schwere Nuss zu knacken. Der Österreicher Phillip Bachmaier, der erst sein zweites Match für die Hengersberger bestritt, zeigte sich extrem solide. Normalerweise spielt Bachmaier in der österreichischen Bundesliga an Position 1 – 3, hat dort auch eine positive Bilanz und er ist auch ATP gerankt. Als die anderen beiden Partien bereits beendet waren, verlor Max gerade den ersten Satz mit 3:6. Die Hoffnung schwand auf ein Minimum, zumal Bachmaier kaum Schwächen zeigte und auch die mitlerweile gut 100 Zuschauer fast ausnahmslos ihren Spieler anfeuerten. Teilweise war Stimmung wie auf dem Fussballplatz. Doch Max liess sich nicht beeindrucken, zeigte eine tolle kämpferische Einstellung, breakte Bachmaier im zweiten Satz und schlug bei 5:3 Führung zum Satzausgleich auf. Bei 40:0 hatte er 3 Satzbälle, konnte diese jedoch nicht nutzen, Bachmaier strahlte zwei Returns auf die Linie und es folgte ein unnötiger Eigenfehler. Bei Aufschlag Bachmaier hatte Max bei 30:40 dann nochmals einen Satzball, doch auch diesen konnte er nicht verwerten. Damit hatte Bachmaier ihn gebrochen und gewann schliesslich mit 7:5, Zwischenstand nach den Einzel 4:2 für Hengersberg, das Spiel war komplett gedreht.

Akt 4:    Finale, das abschliessende wahre Drama in den Doppeln

Eigentlich schien das Spiel nach den Einzeln so gut wie verloren. In Anbetracht der Spielstärke der Hengersberger und deren 4:2 Führung hatte man kaum noch Hoffnung. Doch dass die Gersthofer ein Team sind, indem jeder für jeden bis zum Schluss fightet, das zeigte sich speziell in den abschliessenden 3 Doppeln.

Milan Krivohlavek, der Trainer der Mannschaft ersetzte Nicolas Santiago und liess im 3er Doppel an der Seite von Antonin Adamcik ihren Gegnern keinerlei Chance, glatter Sieg in 2 Sätzen, verkürzt, nur noch 3:4.

Doppel 1 und 2 gestalteten sich wahrlich dramatisch. Beide verloren Satz 1, doch beide kämpften sich zurück. Sowohl im 1er Doppel Heinzel/Bittner als auch im 2er Doppel Polacek/Kusy ging der zweite Satz an Gersthofen.

In beiden Doppeln musste nun der Match Tiebreak bis 10 die Entscheidung bringen.

Polacek/Kusy gewannnen den Ihren mit 13:11, so war der Ausgleich zum 4:4 tatsächlich geschafft. In diesem Moment begann der Tiebreak im 1er Doppel. Auch dieser war an Spannung kaum zu überbieten, leider ging er aus Sicht von Gersthofen mit 8:10 verloren. Damit kam es leider doch nicht mehr zu der möglichen Überraschung, das schon verloren geglaubte Match noch komplett zu drehen.

Mit dieser sehr unglücklichen Niederlage verabschieden sich die Gersthofer aus dem Titelkampf und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga.

Ziel für den Rest der Saison:        Ordentlich zu Ende spielen und Spass haben mit dem Team

 

 

Wochenende 26.-27. Juni

Super Tennis bei Kaiserwetter in Gersthofen, viele Zuschauer, Tiebreak Pech, Tabellenführung futsch

Bei idealen äusseren Bedingungen (27 Grad und Sonnenschein) verfolgten zahlreiche interessierte Zuschauer das Match der Landesliga Herren gegen den TC Oberland.

Der TC Oberland, der aus einer Fusion von Wolfratshausen und Geretsried entstand, reiste mit seinen 2 italienischen Topspielern, Francesco Picco und Nicola Ghedin an.

Picco war früher Top 400 ATP gerankt und Ghedin spielte vor einer Woche noch Halbfinale im Hauptfeld eines Future Turnieres, wofür es auch zahlreiche Weltranglistenpunkte gibt.

Entsprechend hochklassige Matches gab es zu sehen. Leider waren unsere beiden Spitzenspieler Maxi Heinzel und Tom Bittner gegen die beiden Italiener chancenlos, beide verloren in 2 glatten Sätzen.

Dafür gewannen Milan Krivohlavek an Position 5 sowie Jan Kusy an 6 Ihre Matches ebenfalls glatt in 2 Sätzen für Gersthofen.

Die Dramen aus Gersthofer Sicht ereigneten sich auf den Positionen 3 und 4.

Der bisher ungeschlagene Christian Kloimüllner verletzte sich bereits im ersten Spiel am Rücken. Trotz starker Schmerzen kämpfte er bis zum Schluss im Champions Tiebreak, indem er bereits 8:5 führte doch am Ende unterlag.

Lukas Polacek, der vor 2 Jahren noch sehr erfolgreich auf Position 1 spielte, tat sich ebenfalls sehr schwer mit seinem Gegner, der mit seinen gerade Mal 16 Jahren bereits in der deutschen Rangliste an Pos. 617 gerankt ist.

Man merkte Polacek die fehlende Matchpraxis (es war sein erstes Match seit 2 Jahren) an. Es unterliefen ihm zu viele leichte Fehler, doch auch er kämpfte tapfer bis in den Match Tiebreak. Auch er führte in diesem ebenso wie Kloimüllner bereits deutlich, zwischenzeitlich mit 8:4, doch auch er unterlag am Ende mit 11:13.

So war nach dem 2:4 Zwischenstand schon ein kleines Wunder nötig, welches auch fast noch eingetreten wäre.

Das zweite Doppel wurde vom Gast frühzeitig aufgegeben. In Doppel 1 und 3 sah es lange gar nicht gut aus, doch das Blatt wendete sich auf beiden Plätzen.

Sowohl Heinzel/Bittner, als auch Krivohlavek/Kloimüllner verloren ihren ersten Satz glatt, doch beide kämpften sich wieder zurück ins Match und gewannen Satz 2.

So musste wieder Mal der Match Tiebreak entscheiden.

Doch das Tiebreak Glück war diesmal nicht auf Gersthofer Seite, beide Doppel gingen verloren. Anders noch vor einer Woche, hier gingen 6 Matches über 3 Sätze, 5 davon gewannen die Gersthofer.

Mit der unglücklichen 3:6 Niederlage ist auch die Tabellenführung in der Landesliga futsch.

Doch bereits am kommenden Sonntag könnte man diese mit einem Sieg beim aktuellen Tabellenführer in Hengersberg wieder an den Lech holen.

Die Aufgabe in Hengersberg wird jedoch extrem schwierig, die Hengersberger überzeugten bisher in allen ihren 3 Spielen, sie sind auf allen Positionen hervorragend besetzt.

Doch für die Gersthofer ist die Situation klar, will man noch um den Aufstieg in die Bayernliga mitmischen, ist ein Sieg in Hengersberg Pflicht.

 

Die weiteren Ergebnisse vom Sonntag:

Die Herren II siegten bei Friedberg II mit 6:3 und bleiben damit ungeschlagen Tabellenführer in der BK1 und spielen nach wie vor um den Aufstieg in die Bezirksliga, die höchste schwäbische Klasse.

Die Herren III unterlagen zu Hause der TeG Lech-Schmuttertal mit 2:7 und Herren IV unterlagen Rennersthofen II mit 1:5.

Die Damen I spielten in Landshut nur mit einer sehr ersatzgeschwächten Mannschaft und waren entsprechend chancenlos. Sie unterlagen mit 3:6.

Die Damen II machten es in ihrem Heimspiel gegen Nördlingen deutlich besser, sie gewannen mit 6:3 und kamen damit ihrem Ziel dem Klassenerhalt in der Bezirksliga einen wichtigen Schritt näher.

 

 

 

Wochenende 12.-13. Juni

Grandioser Saisonauftakt der Top Teams des TC Rot-Weiss Gersthofen

 

Am vergangenen Sonntag starteten die Aktiven-Teams des TC Gersthofen in die diesjährige, coronabedingt verspätet gestartete, Verbandsrunde.

Anders als beim letzten sportlichen Highlight, den schwäbischen Jugendmeisterschaften, die leider komplett verregnet und kühl waren, spielte diesmal der Wettergott mit.

Bei Kaiserwetter verfolgten ca. 50 interessierte Zuschauer auf heimischer Anlage die Spiele der 4 Mannschaften, die mit einem Heimspiel starteten.

Die Damen III empfingen in der Kreisklasse 2 die 2te Mannschaft des TSG Stadtbergen. Nach den Einzeln stand es bereits 4:2, anschliessend wurden noch 2 der 3 Doppel gewonnen.

Mit dem 6:3 Sieg sind die Damen nach dem ersten Spieltag Tabellenführer.

Die Herren IV (4er Mannschaft in der KK4) waren gegen den TC Klingsmoos chancenlos und verloren glatt mit 0:6.

Anders machten es die Herren II in der BK1. Sie liessen den Gästen aus Pöttmes keine Chance. Sie gewannen alle Einzel, 1 Doppel wurde verletzungsbedingt aufgegeben, die anderen beiden

Wurden auch glatt gewonnen. Mit dem 8:1 Sieg ist man nach dem ersten Spieltag punktgleich mit Tabellenführer Dillingen Zweiter.

 

Sportliches Highlight auf der Anlage im Auwald war der erste Auftritt der Landesliga-Herren, die sich für heuer wieder einmal das klare Ziel des Aufstieges in die Bayern-Liga gesetzt haben.

Trotz des verletzungsbedingten Ausfalles der etatmässigen Nummer 1, Gabriel Huber aus Österreich und der Abwesenheit des tschechischen Spitzenspielers Lukas Polacek konnte Sportwart Herbert Heinzel eine schlagkräftige Truppe an den Start schicken. Fast auf allen Positionen waren die Gersthofer ihren Gegnern vom Luitpoldpark München II überlegen.

Lediglich Nicolas Santiago musste sich nach tollem Kampf seinem Gegner geschlagen geben.

Tom Bittner, Pos. 2, Espen Lagarde, die Verstärkung aus Paris, Toni Adamcik aus Prag und Christian Kloimüllner aus Sankt Pölten gewannen ihre Matches allesamt glatt in 2 Sätzen.

Das erwartet sehr schwere Match hatte der Lokalmatador Maxi Heinzel auf der Position 1.

Er musste gegen den Münchner Regionalliga Spieler Tim Rützel ran. Der knapp 2 m grosse Rützel, der noch vor 2 Jahren zusammen mit dem heutigen ATP Top 50 Spieler Dominik Köpfer in der College Mannschaft von New Orleans spielte, zeigte auch von Anfang an seine Klasse. Max, der selbst auch in USA College Tennis spielt, startete zu inkonstant und verlor den ersten Satz mit 3:6.

Auch im 2ten Satz lag er schnell mit Break zurück und das Match schien schon gelaufen. Doch Max schaffte es schliesslich, dem Aufschlag-Riesen Rützel erstmals den Aufschlag abzunehmen und kam wieder zurück ins Match. Am Ende gewann er Satz 2 mit 6:4. Nun stand der entscheidende Match Tiebreak an. Die anderen Matches waren bereits alle zu Ende, so scharten sich mittlerweile gefühlt 50 Zuschauer um den Platz 1.

Der Druck lag klar beim Gast aus München, da sein Team mit 1:4 zurück lag.

Doch Rützel erwischte einen Super Start in den Tiebreak und führte bereits mit 8:3. Doch Max gab nicht auf, kämpfte sich erneut zurück und holte bis 8:8 auf.

Bei 8:9 musste er einen Matchball abwehren und ihm gelang schliesslich mit seinem dritten Matchball der Sieg zum 13:11.

 

Damit war auch die Partie entschieden, die Gäste gaben ein Doppel verletzungsbedingt auf, konnten die anderen beiden Doppel jedoch gewinnen.

Endstand 6:3 für Gersthofen, der erste der 7 erforderlichen Schritte in Richtung Bayernliga 2022 ist damit erfolgreich gemacht.

 

Auswärts spielten die Landesliga Damen, sie gewannen souverän mit ebenfalls 6:3 in Puchheim. Die Damen haben ihr erstes Heimspiel kommenden Sonntag gegen Eschenried, die Herren müssen auswärts bei Gauting ran.