Maximilian Heinzel wird 2. beim Müller Cup

Maximilian Heinzel, 2. beim Müller Cup
Maximilian Heinzel, 2. beim Müller Cup - 2017 (Foto: Heinzel)
Maximilian Heinzel spielt sein erstes Europäisches Jugendturnier in diesem Jahr in Ulm und erreicht das Finale 

Der SSV Ulm veranstaltet seit 40 Jahren ein Internationales Jugendturnier für den europäischen Nachwuchs in den Altersklassen U14 und U16.

Maximilian nahm bereits vor zwei Jahren an diesem tollen Turnier teil, damals kam er bei den U14 Jungs über die Qualifikation nicht hinaus.

Anders heuer in der U16 Konkurrenz.
Aufgrund seiner Ranglistenposition qualifizierte er sich direkt für die Teilnahme im 64er Hauptfeld.

In  der ersten Runde wartete gleich der an Nummer 5 gesetzte Vladimir Cherkovets. Maximilian zeigte keinerlei Respekt vor dem deutlich vor ihm klassierten Russen. Er legte los wie die Feuerwehr, machte Druck mit seiner Vorhand und servierte hart und präzise.

Nach knapp 30 Minuten entschied Maximilian den ersten Satz mit 6:0 für sich. Nachdem Maximilian auch im zweiten Satz genauso druckvoll begann, verlor der Russe schnell die Lust am Spiel und leistete keinerlei Gegenwehr mehr.  Nach weniger als einer Stunde zog Maximilian mit 6:0, 6:0 souverän in die zweite Runde ein, die Konkurrenz war gewarnt. Auch in Runde 2 und 3 ging alles glatt für Maximilian, er erreichte ohne Satzverlust das Viertelfinale.

Sein Ziel, welches er sich vor Beginn des Turnieres gesetzt hatte, war damit erreicht.

Im Viertelfinale wartete mit Benedict Kurz vom TC Hirschlanden (WTB) der Seriensieger der vergangenen TE – Turniere. Kurz wird in der aktuellen deutschen Jugendrangliste an Position 26 geführt und gewann in den vergangenen Wochen die Turniere in Waiblingen und Marianske Lazne in Tschechien.

Er kam mit einer beeindruckenden Siegesserie von 14:0 Siegen auf der europäischen Tour in dieses Viertelfinale.

Maximilian war also gewarnt, zeigte sich jedoch nicht beeindruckt. Maximilian spielte von Anfang an konzentriert und respektlos. Nach hartem Kampf konnte Maximilian in knapp 1,5 Stunden den ersten Satz im Tie break für sich entscheiden. 20 Minuten später bei 2:1 Führung von Maximilian musste sein Gegner leider verletzt aufgeben.

Im Halbfinale traf Maximilian auf Tobias Rief vom TC Bernhausen, einem weiteren Vertreter des WTB. Rief rangiert derzeit in der deutschen Rangliste in seinem Jahrgang 2002 auf Position 4 und war in Ulm an Position 14 gesetzt. Diesmal begann Maximilian sein Match nervös, zeigte Schwächen beim Aufschlag und machte leichte Vorhandfehler.

Möglicherweise war er von der großen Kulisse am Samstag Mittag auf dem Center Court des SSV Ulm überrascht, außerdem spielte Maximilian auch zum ersten Mal mit Stuhlschiedsrichter.
Beim Stand von 4:4 kassierte Maximilian aufgrund dreier Doppelfehler ein Break und verlor dann den ersten Satz mit 4:6.

Doch dann besann er sich auf seine Stärken. Mit druckvollem und variablem Spiel kämpfte er sich zurück ins Match und gewann schließlich die Sätze 2 und 3 mit 6:3, 6:2.

Am Sonntag Nachmittag stand nun das erste internationale Finale für Maximilian an. Gegner war kein geringerer als Rudi Christiansen vom SV Böblingen, an Nummer 2 gesetzt.

Christiansen rangiert in der deutschen Jugendrangliste U16 an Position 7 und damit 25 Positionen vor Maximilian.

Gut 100 Zuschauer bekamen im Finale Tennis vom Feinsten zu sehen. Maximilian legte los wie in seinem Erstrundenmatch. Er machte extrem Druck auf den laufstarken Gegner, er servierte immer wieder Asse oder direkte Punkte mit dem Aufschlag, auch mehrere Vorhandwinner beeindruckten Christiansen anfangs sichtlich. Nach gut einer halben Stunde gewann Maximilian den ersten Satz mit 6:1.

Leider konnte er dieses Niveau nicht halten, Christiansen kam immer besser ins Spiel und übernahm ganz allmählich die Initiative in diesem Match. Im zweiten Satz konnte Maximilian den Druck nicht mehr entwickeln wie noch Anfang des Matches. Statt zu agieren musste er mehr und mehr reagieren. Die Grundschläge seines Kontrahenten kamen nun immer präziser und Maximilian musste immer weitere Wege gehen. Schließlich ging der zweite Satz mit 3:6 verloren. Im dritten Satz war dann deutlich zu merken, wie Maximilian die Kräfte schwanden. Christiansen ging schnell mit 4:1 in Führung, das Match war eigentlich gelaufen.

Doch die Zuschauer puschten Maximilian nochmal nach vorne, sie wollten nochmals Spannung in diesem hochklassigen Endspiel. So holte Maximilian nochmals Alles aus seinen Beinen was noch möglich war, ging Rallys über 20 Schläge mit, holte nochmals auf aber unterlag am Ende nach 2,5 h gegen den fitteren Rudi Christiansen mit 3:6 im dritten Satz.

Als Belohnung für die tolle Woche nimmt Maximilian 162 Punkte für die deutsche Rangliste mit. Ein weiterer Baustein für sein Ziel, bis Ende September, unter die besten 28 Spieler U16 in Deutschland zu kommen. Dieser Platz würde dann zur Teilnahme an den deutschen Hallenjugendmeisterschaft, die im Dezember in Essen stattfindet, berechtigen.


Siegerfoto:
Die strahlenden Finalisten des 40sten Müller Cups im Feld U16.
Links Maximilian Heinzel Vize Meister, rechts Sieger Rudi Christiansen vom SV Böblingen